Antwort auf: Motorradfahrer Wörterbuch ;)

Home Foren Aktuelles und Informationen Motorradfahrer Wörterbuch ;) Antwort auf: Motorradfahrer Wörterbuch ;)

#8926
Admin
Verwalter

So, nach langer Pause geht es nun weiter 🙂
K
* Kabel – Gashahn, -zug. „Am Kabel ziehen“ = Gas geben.
* Kackstuhl – Motorroller (die Sitzhaltung ist selbsterklärend), böser Name für Chopper, hier bezieht sich das „Kacke“ vermutlich auf die aus tiefer Seele geäusserte äusserste Abneigung gegen alle Harleyoide
* Kaffeeröster – (1)Abwertende Bezeichnung für leistungsarme Moppeds (2)gleiches für schlecht klingende Moppeds
* Kakerlaki – Kawasaki
* Kälbchen – Spitzname für die „kleine Kuh“ von BMW, ursprünglich auf die R45 und R65 bezogen, mittlerweile auch für 650cc- Einzylinder (siehe auch unter „Radl“)
* kaltverformen – das Gefährt bei einem Unfall zerstören bzw. beschädigen
* Kampflinie – (1) Kurvenfahrstil mit dem Ziel, den Kurvenradius zu vergrößern: Eine Kurve wird außen angefahren, der Scheitelpunkt wird möglichst weit innen, der Kurvenausgang wieder möglichst weit außen gefahren. Lässt keinen Spielraum für Korrekturen. (2) Im Rennsport: Als Vorausfahrender die Fahrlinie so wählen, dass der Gegner am Überholen gehindert wird, bzw. als Überholender den Vorausfahrenden zwingen, den Weg frei zu machen.
* Kampfstern Galactica – abfällige Bezeichnung für Extremdickschiffe à la Honda Gold Wing oder BMW K1200LT.
* Kanarienvogel – Motorradfahrer, der eher durch bunte, auffällige Schutzkleidung und meist ebenso buntes Motorrad auffällt als durch Fahrkönnen glänzt.
* Kantn – in Österreich umgangssprachlich für Motorräder der Marke KTM.
* Kapplständer – umgangssprachlich für Polizisten
* Karl-Dall-Edition – Name für die BMW R 1150 GS, deren asymmetrische Scheinwerfer an den Blick von Karl Dall denken lassen.
* Kati – Kosename für Motorräder der Marke KTM (oder Ducati..)
* Kawa – Kawasaki
* KaYaHoSu – zusammenfassend für japanische Motorräder. Kunstwort aus den Anfangsbuchstaben der vier großen japanischen Hersteller, KAwasaki, YAmaha, HOnda und SUzuki. Wird (meist) abwertend gebraucht und soll auf die angebliche Gleichförmigkeit und Langweiligkeit japanischer Motorräder hinweisen: „Die hebt sich wohltuend vom bekannten KaYaHoSu-Einerlei ab.“. Die Reihenfolge der Initialen ist dabei beliebig, „Hoyasuka“, „Yakasuho“, „Yasuhoka“, „Hawasuzi“ etc. meint also dasselbe.
* Kellermänner – Lenkerendenblinker der Firma Kellermann, meist im Mini-Format
* Kernschrott aus Müllworkie = Harley Davidson.
* Kettensäge – zusammenfassende Bezeichnung für Kleinkrafträder mit 50ccm, ohne Geschwindigkeits- und vorgeschriebene Leistungsbeschränkung, die dann durch die Einführung der 80 ccm-Maschinen ab 1980 abgelöst wurden.
* KickBack – plötzliches, heftiges Lenkerschlagen, entsteht häufig bei starkem Beschleunigen durch das entlastete Vorderrad. Kann im Extremfall über den gesamten Lenkausschlag reichen und zum Sturz führen.
* Killschalter – Notausschalter zur Unterbrechung des Zündstroms
* Kiloemme – MZ 1000 S, 1000 SF, 1000 ST, 1000 SFx
* Kilogixxer – Suzuki GSX-R 1000
* Kiosk – Spitzname für Honda Goldwing
* Kirmesbude – Honda Goldwing mit übertriebenem Beleuchtungszubehör
* Klacks – Spitzname des legendären Motorradjournalisten Ernst Leverkus
* Klappersacki – Kawasaki
* Kleinkraftrad – Moped
* Klemme – MZ-Motorräder
* Klingonenkreuzer – BMW R 1200 ST (wegen des wabenförmigen Scheinwerfers)
* Klingonenstiefel – martialisch gestylte Endurostiefel mit Metallschnallen und -protektoren
* Klotzmotor – Antriebsaggregat der BMW-K-Reihe
* Knallen – siehe Ballern oder auch Schießen
* Knieschleiferfraktion – Rennsemmelfahrer
* Knieschluss – Anpressen der Knie an den Tank für eine verbesserte Kontrolle des Motorrades
* Knubbel-SV oder nur Knubbel – Bezeichnung der Suzuki SV650 von Baujahr 99-02 (auf Grund der geschwungenen rundlichen Verkleidung)
* Kochbuch – für Motorradfahrer Haste Mopped, kannste Kochen von Jane Drews aus dem Lappan-Verlag, ISBN: 3-89082-546-X, leider ist das Buch vergriffen und keine Neuauflage in Sicht.
* Kochgeräte – wie Herd oder Grill braucht ein Motorradfahrer nicht, auf Auspuff und Krümmer lassen sich die vielfältigsten Speisen zubereiten.
* Krachhut – Motorradhelm
* Kradler – eigenständig deutsche Kurzform für das wenig durchdachte, gleichwohl ständig bemühte Surrogat des anglisierenden Biker
* Krawallkappe – Sturm- oder Eishaube, die unter dem Helm getragen wird
* Krawallsacki – Kawasaki
* Kreis ziehen – auch Donuts ziehen: das Motorrad mit gezogener Handbremse und durchdrehendem Hinterreifen um das Vorderrad drehen, bei Vollendung des Kreises dann die Handbremse lösen und losfahren (gibt im Idealfall einen wunderschönen Kreis/Donut auf der Straße). Besonders beliebt auf Hochzeiten mit zwei Motorrädern stilisierte Eheringe auf die Straße zu zeichnen. Könner schaffen das sogar mit beiden Füßen auf den Rasten. Bei Maschinen mit ABS ist Vorsicht geboten, die Elektronik zieht aus stehendem Vorderrad und drehendem Hinterrad den Schluss „Vorderrad blockiert – Bremse lösen“, was zu einem ungewollten Abgang führen kann.
* Krickerl-Lenker – siehe M-Lenker
* Kuchenblech – großes Kennzeichen, insbesondere Saisonkennzeichen
* Kuh – siehe Gummikuh
* Kuhtreiber – Fahrer eines BMW-Boxermotorrads
* Kult – Bezeichnung für die Suzuki Bandit-Modelle bis Bj. 1999 (600er), sowie bis Bj. 2000 (1200er)
* Kupferwurm – synonym für schwer auffindbaren Elektrofehler (eigentlich: Kupferfrass)
* Kürbis – KTM-Motorrad aufgrund der firmentypischen Farbgebung
* kurvenkratzen – schnelles Durchfahren von Kurven mit aufsetzenden Fahrzeugteilen wie Fußrasten oder Zylinderköpfen bei BMW-Boxern (besonders bei Dunkelheit spektakulär, wenn diese Teile aus Alu sind)
* Kurvenparker – insbesondere Dschobbr-Piloten geht dieser Ruf voraus, weil er, wie böse Zungen behaupten, er ja nicht hinterhereilen könne
* kurvenräubern – schnelles Durchfahren von Kurven auch ohne aufsetzende Fahrzeugteile, besonders bei Serpentinen
* Kutte – ärmellose Jeans- oder Lederweste für die Colours
* Kuttentaufe – feierliches Aufnahmeritual von Motorrad-Clubs